Сейчас в вашей корзине 0 шт. Оформить заказ
  • Прикладная этология человека дает понимание внутренней логики устройства мира людей, а так же навыки практического использования этого понимания для улучшения жизни себя и окружающих. В результате вы получаете возможность управления своими личной жизнью, любовью, счастьем, успешностью, судьбой. Вы научитесь сами идентифицировать те или иные инстинктивные проявления внутри себя, подмечать их у других людей вокруг Вас, будете контролировать свое поведение и знать чего ждать от окружающих!
  • Новоселов Олег, автор известной книги «Женщина. Учебник для мужчин», продолжает описывать человеческое общество с точки зрения этологии человека, области естествознания, изучающей поведение и инстинкты. Здесь Вы узнаете не только что такое с точки зрения этологии человека отношения между мужчиной и женщиной, пол, гендер, матриархат, патриархат, религия, феминизм и демографический кризис, но и что такое наука, искусство, культура, законы, политика, воспитание детей и многое другое.
  • Скачать или читать онлайн
    бесплатно электронную версию книги
    «Женщина. Учебник для мужчин»
    первое издание!
    Прочесть статьи, посмотреть видео с
    Новоселовым Олегом, обсудить на форуме
    непонятные моменты в книге и жизни,
    а также задать вопросы автору!
    Заказать последнюю редакцию книги
    «Женщина. Учебник для мужчин»
    в бумажном виде с личным автографом
    Новоселова Олега на первых страницах!
    Участвовать в изменении мира
    вместе с нами, помогая развивать проект
    активностью на форуме, рекламой книги
    и сайта в сети, финансовой помощью!

Demographische Katastrophe in Deutschland. Eine Analyse des gesunden Verstandes.


Demographische Katastrophe in Deutschland. Eine Analyse des gesunden Verstandes.

Oliver von Neumayer 

 

            Wir werden uns nicht hinter schmiegsame Formulierungen verstecken und wollen ehrlich

mit sich selbst sein. Deutsches Deutschland stirbt aus und die Deutschen werden hauptsächlich

durch Auswanderer aus muslimischen Ländern ersetzt. Das Problem ist offensichtlich. Es ist

reichend, einfach mal nach draußen zu gehen und sich umzuschauen. In deutscher Öffentlichkeit

sind nahezu keine Kinder zu sehen. Insbesondere sticht der Kontrast ins Auge, nachdem man

irgendein asiatisches Land besucht hat, wo mit der Demographie alles in Ordnung ist. Einfache

Berechnungen zeigen, daß die Zahlen der neugeborenen Deutschen im Vergleich mit den 60er

Jahren nahezu dreimal niedriger sind. In einigen Jahrzehnten werden die Deutschen eine nationale

Minderheit in ihrem eigenen Land darstellen. Und dabei werden Muslime die Mehrheit ausmachen,

die in die deutsche Gesellschaft nicht assimiliert sind. Wir beginnen schon sehr gut zu begreifen,

womit dies enden wird. Und nun wollen wir auch des weiteren ehrlich mit sich selbst sein und

nennen sie Ursachen für das Aussterben der Deutschen. Die Ursachen liegen alle auf der Hand und

sind leicht erkennbar, auch wenn man diese stets zu verschleiern versucht.

            1. Wirtschaftliche Gründe. Um diese zu beschreiben, wechseln wir aber in die harte Sprache

der Wirtschaft. Nehmen wir Reproduktion, gesehen vom Standpunkt der Wirtschaft aus, unter die

Lupe. Es ist für niemand ein Geheimnis, daß Familie und Kinder im Leben jedes Einzelnen vom

wirtschaftlichen Standpunkt her de-facto ein strategisches Investitionsprojekt sind. Der Investor

investiert seine Ressourcen (Zeit, Geld, Mühe) in die Familie sowie Kinder und rechnet mit einem

strategischen Gewinn davon. Dies kann Hilfe im Alter sein, hier können Kinder als ein individuelles

Rentenfond betrachtet werden. Oder eben Hilfe in den eigenen Angelegenheiten und Geschäften, in

diesem Fall kann man Kinder als Personal für das Familienunternehmen sehen. Im Rahmen des

Rechtsumfelds für die traditionelle, lebenslange Ehe, die von der Religion und Moral unterstützt

wird, ist dieses Projekt für Investoren sehr attraktiv. Infolge der Änderungen der Rechte im Laufe

der letzten Jahrzehnten in die diametral andere Richtung ist die Investitionsattraktivität von Familie

und Kindern aber fast an die Null hinuntergefahren. Überlegen Sie es selbst, wer wird in ein

Unternehmen oder Immobilien investieren, die jederzeit durch Willkür des Partners oder der

Staatsbeamten legal samt allen Investitionen einem weggenommen werden kann? Als Ergebnis wird

der Investor für viele Jahre tief in Schulden geraten. Unter solchen Umständen kann da nur ein

Schwachsinniger investieren. Das heißt, daß ist nicht nur ein riskantes und sinnloses Projekt,

sondern auch ein prinzipiell nicht kontrollierbares Investitionsprojekt. Viele Deutsche, die in das

Projekt „Kinder“ im Risikobereich der ungünstigen Gesetzgebung Deutschlands nicht investieren

wollen, investieren in dieses Projekt daher im rechtlichen und ideologischen Umfeld anderer

Länder. Der Autor kennt persönlich mehrere Deutsche, die einige Kinder von thailändischen Frauen

in Thailand haben, sich gerne mit der Kindererziehung beschäftigen und glücklich sind. Sie haben

die Entscheidung getroffen, das Land zu wechseln, und zwar genau dafür, um dieses

Investitionsprojekt woanders umzusetzen. So fließen Investitionen aus Deutschland nach Süd-Ost-Asien nicht nur in Geschäftsprojekte hinaus. Anstatt dieses Hauptproblem zu beseitigen, versucht die deutsche Regierung leider nur noch gegen das zweitrangige Problem in Form des Geldmangels zu kämpfen, indem man jegliche Beihilfen und Steuerprivilegien für Kinder verteilt, was in der Regel das Gegenteil bewirkt und den Zerfall von Familien fördert. Und wenn diese Maßnahme die Reproduktion doch anregt, dann lediglich in den verantwortungslosen Schichten der Bevölkerung und Migranten, die auf Kosten der Sozialhilfen leben, anstatt arbeiten zu gehen. Im Endeffekt führt dies zur Zunahme der Kriminalität und ernsthaften Problemen in der Wirtschaft des Landes.

            2. Biologische Gründe. Laut Biologie ist Vermehrung bzw. Fortpflanzung ein biologischer

Vorgang, der im Einklang mit den bekannten Gesetzen der Natur steht. Sich fortpflanzen tun keine

abstrakten ökonomischen Einheiten, keine Bürger und Bürgerinnen, keine Rechtssubjekte, sondern

Männchen und Weibchen. Jeder Biologe weiß, daß Weibchen bei den meisten Arten von

Säugetieren sich ausgerechnet von lebensfähigen Männchen fortpflanzen wollen, lebensunfähige

Männchen kommen dabei nicht in Frage. Menschenweibchen machen da aber auch keine

Ausnahme. Der Wunsch und Widerwille gegenüber Fortpflanzung sind Motivation und

Demotivation, die durch die neurophysiologischen Prozesse im Gehirn von jedem Einzelnen bzw.

durch das Reproduktionsinstinkt geschaffen werden. Die Bewegung zur künstlichen Gleichheit

zwischen den Geschlechtern führt unweigerlich dazu, daß das Instinkt des gestärkten Weibchens das

geschwächte Männchen nicht als lebensfähig identifizieren kann, und dementsprechend entsteht bei

ihr kein Wunsch zur Fortpflanzung. Männchen und Weibchen verlieren die Fähigkeit zur adäquaten

gegenseitigen Identifikation, was zum Rückgang der Reproduktion, Homosexualismus und zu

weiteren Störungen beim Reproduktionsinstinkt führt. „Wenn man die Zahlen aufmerksam studiert,

kann man sehen, daß die Geburtsraten umso niedriger werden, je mehr Gleichheit es zwischen den

beiden Geschlechtern gibt“, kündigt Direktor des Berliner Instituts für Forschungen in der

Bevölkerung und Entwicklung Herr Reiner Klingholz im Interview für die Zeitung The New York

Times an.

            In den natürlichen Verhältnissen hat das Weibchen unserer Art nicht länger als 30 Jahre

gelebt. Dann wurde es beispielsweise von einem Raubtier im Wildnis aufgefressen. Für die

natürliche Reproduktion bleibt also ein relativ kurzer Zeitraum zwischen 15 und 30 Jahren zur

Verfügung. Aber in der modernen Welt ist die emanzipierte Frau in dieser Zeit beschäftigt mit ihrem

Studium oder Karriere. Für die Reproduktion bleibt also auf diese Weise das Alter, in dem es das

Weichen in der Natur schon gar nicht mehr leben soll. Und daß es doch noch lebt und sich auch

fortpflanzt, ist die Folge der Abwesenheit von Raubtieren, der Entwicklung von der Medizin und

der materiellen Kultur, aber keine Folge der natürlichen biologischen Prozesse. So kann die

naturwidrige Fortpflanzung in der postreproduktiven Periode biologisch grundsätzlich nicht

vollwertig sein. Das Ergebnis davon ist niedrige Anzahl und Qualität von Kindern. In traditionellen

Kulturen, wo die Gesellschaft sich unter Beachtung der biologischen Besonderheiten unserer Art

bildet, gibt es solche Probleme selbstverständlich nicht. Auch bei unseren Urgroßeltern waren keine

derartigen negativen Erscheinungen zu verzeichnen.

            3. Psychologische Gründe. Wollen wir diese Gründe mal so nennen, auch obwohl sie im

Grundsatz eigentlich ebenfalls von biologischer Natur sind. Als die stärkste Motivation für den

Menschen gilt die Prestige seiner Beschäftigung oder die Position in der Gesellschaft. Man

bekommt als Ergebnis einfach eine Gesellschaft, die davon abhängt, was man durch Propaganda

und Einrichtung der gesellschaftlichen Hierarchie als „geil“ positioniert. Wenn man positioniert,

daß Klauen eine coole Sache sei, wird man eine Gesellschaft von Dieben bekommen. Positioniert

man etwa, Konsum sei prima, wird am Ende eine Konsumgesellschaft daraus. Propagiert man, es

sei Mode, Kinder zu haben und Kinder seien ein Schatz, wird man beste Reproduktion in der

Gesellschaft erreichen, zwar wird man den Schatz erstmal unentfremdbar von seinem

„Produzenten“ dafür machen müssen.

            Es ist also alles ganz einfach. Entweder stellen wir das rechtliche, religiöse und ideologische

Umfeld der traditionellen Ehe wieder her, hören auf, Gleichberechtigung, Konsum und liberale

Pseudowerte zu spielen, und kehren zurück zu traditionellen Werten, oder es wird Deutschland in

einigen Jahrzehnten als deutsch nicht mehr geben.

 

Quellen:

1) Spiegel ONLINE: Geburtentrends: Keine Familie oder kleine Familie.

2) Goodbye Deutschland - Die Auswanderer – VOX.de

3) The New York Times: Die demografische Lage der Nation, Reiner Klingholz.

.